Flugroute Nordverschiebung – Voraussetzungen

Im Darmstädter Norden gibt es Fluglärm, denn eine der Abflugrouten des Frankfurter Flughafens – Amtix (kurz) – führt zwischen Arheilgen und Wixhausen hindurch.

Es gibt den Vorschlag, die Flugroute nach Norden zu verschieben, so dass sie zwischen Wixhausen und Erzhausen liegt.

Was muss passieren, damit diese Route Realität wird? Auskunft des „Forum Flughafen und Region (FFR)“:

  1. Breite Debatte mit den betroffenen Kommunen mit externer, neutraler Moderation.
  2. Sollte das Votum positiv ausfallen und..
  3. sich auch die Fluglärmkommission dem anschließen, wäre es dennoch..
  4. ein langer Verfahrensweg bis zur Realisierung der Verschiebung, für die nicht zuletzt..
  5. das Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung sein Plazet geben müsste.

Klingt nicht danach, als ob die Umsetzung vor 2019 kommt..

Ausserdem soll irgendwann die Studie „zweites Schallschutzpaket“ veröffentlicht werden, beschlossen werden, umgesetzt werden.

Quelle: Echo Online

Die Stadt Darmstadt hat Interesse an der Umverlegung, da dann evtl. einige Baugebiete aus der Fluglärmbeschränkungszone fallen.

Ich habe auch ein Interesse an der Umverlegung, da ich derzeit von Fluglärm betroffen bin und nach der Verlegung nicht mehr.

Ohne die Startbahn West hätten wir das Problem natürlich gar nicht..

Radschnellweg Darmstadt-Frankfurt – die Maßnahmen

In der Machbarkeitsstudie zum geplanten Radschnellweg Darmstadt-Frankfurt steht, was an den einzelnen Streckenabschnitten und Knotenpunkten umgesetzt werden soll.

Das Dokument ist mit 320 Seiten sehr ausführlich. Ich habe versucht, die Informationen aufzubereiten, und eine interaktive Karte erstellt.

Auf der interaktiven Karte kann jeder Streckenabschnitt bzw. jeder Knotenpunkt angeklickt werden. Man kann lesen, was dort geplant ist.

Ich habe eine Videobefahrung gemacht und hier online gestellt. Das Video von Frankfurt wurde aufgrund eines Defekts an der Kamera leider nicht gespeichert.

Radschnellweg Darmstadt-Frankfurt – die Maßnahmen weiterlesen

zum Nordbahnhof ohne Treppen

Der Zugang zum Darmstädter Nordbahnhof ist nur über Treppen möglich.
Es wird zwar über einen Umbau diskutiert, doch ob wir das noch erleben, ist fraglich.

Eine einfache Maßnahme wäre die Einrichtung eines beschrankten Bahnübergangs von der Straße „Am Nordbahnhof“ zu den beiden Bahnsteigen. Das würde den Pendlern aus Kranichstein den Weg zum Bahnsteig sehr verkürzen, und auch viele Treppenstufen einsparen.

Bahnübergang zu den Bahnsteigen – Vorschlag für die Positionierung. Luftbild: Stadtatlas Darmstadt

zum Nordbahnhof ohne Treppen weiterlesen

Nordostumgehung für Radfahrer

Wenn man von Arheilgen oder Kranichstein Richtung Ostbahnhof / Woogsviertel / Lichtwiese fahren möchte, kann man entweder an der Frankfurter Straße entlang fahren – oder die „Nordostumgehung“ nutzen.

Ich spreche von einer Radhauptroute entlang des Arheilger Mühlchens und der Trasse der Odenwaldbahn, die durch ruhige Wohnviertel führt. Sie ist angenehm und ampelfrei zu befahren. Nordostumgehung für Radfahrer weiterlesen

Gehwegparken im Woogsviertel wird weiter toleriert

Viele Gehwege im Woogsviertel werden als Parkplatz missbraucht. Dies ist illegal, doch die Stadtregierung schaut weg.

Dies soll sich so schnell nicht ändern: in der Magistratsvorlage 2017/0078 zur Einführung der Parkraumbewirtschaftung im Kapellplatzviertel ist ein „Parkraumbewirtschaftungskonzept“ eines Verkehrsplanungsbüros beigefügt, in dem steht (S. 18):

Für das Woogsviertel soll zunächst keine flächendeckende Parkraumbewirtschaftung eingeführt werden. Stattdessen werden im Folgenden einige Einzelmaßnahmen empfohlen, mit denen zunächst begonnen werden kann. Nach Beginn der Parkraumbewirtschaftung im Kapellplatzviertel sollte die Situation im Woogsviertel beobachtet und das Thema Parkraumbewirtschaftung bei Bedarf angegangen werden.

(1) Kein Gehwegparken entlang der empfohlenen Schulwege

Um für Schulkinder den Weg zur Schule sicher zu gestalten, sollte auf den empfohlenen Schulwegen aus den Schulwegeplänen nicht auf den Gehwegen geparkt werden. Im Woogsviertel sind davon die Kiesstraße und die Soderstraße betroffen. Entlang dieser Straßen sollte das Parken am Straßenrand nur einseitig zugelassen werden. So können die Gehwege frei und die Straßen befahrbar bleiben.

(2) Umwandlung von Straßenzügen in verkehrsberuhigte Bereiche mit Umwandlung der Gehwege in Parkstreifen

Es wird vorgeschlagen, einige Straßenzüge im Woogsviertel in verkehrsberuhigte Bereiche umzuwandeln. Die Gehwege werden dabei in Parkstreifen umgewandelt. Die vorhandenen Grundstückszufahrten und Hauseingänge müssen dabei freigehalten werden. Beispielsweise die Wienerstraße und die Gervinusstraße kämen für diese Maßnahme in Frage, da hier nur eine geringe Anzahl an Parkplätzen wegfallen würde.

Gehwegparken im Woogsviertel wird weiter toleriert weiterlesen

Lindenhofstraße wird zur Flaniermeile

Der Magistrat hat eine Forderung aus dem Bürgerhaushalt 2016 in eine Planung umgesetzt: Die Lindenhofstraße soll zur Flaniermeile werden. In der Magistratsvorlage 2017/0078 zur Einführung der Parkraumbewirtschaftung im Kapellplatzviertel steht:

Die Lindenhofstraße wird westlich der Mühlstraße als Fußgängerzone ausgewiesen, um den Anteil an erfolglosem Parksuchverkehr zu reduzieren und die Konflikte zwischen hohem Fußgängeraufkommen und Parksuchverkehr zu unterbinden. [..]

Zwischen der Mühlstraße und der Zufahrt des Mercksplatzes West wird die Lindenhofstraße als Verkehrsberuhigter Bereich ausgewiesen, um diese Straße als Nahmobilitätsachse zwischen Innenstadt und den östlich gelegenen Quartieren aufzuwerten. Durch diese Veränderungen entfallen in der Lindenhofstraße westlich der Mühlstraße 12 bis 16 Stellplätze.

Ich freue mich sehr über diese Entwicklung, und hoffe, dass die Mitglieder des Verkehrsausschusses am 26. April sowie die Stadtverordnetenversammlung am .. der Vorlage zustimmen werden.

Endlich Radfahrstreifen auf der Heidelberger Straße geplant

Die Heidelberger Straße in Darmstadt ist zwischen Hermannstraße und Landskronstraße für Radfahrer nicht gut zu befahren. Radverkehrsanlagen haben eine schlechte Qualität oder sind gar nicht vorhanden.

Das soll nun geändert werden: gemäß der Magistratsvorlage 2017/0060, im April 2017 vom Magistrat beschlossen, sollen beidseitig Radfahrstreifen eingerichtet werden. Die Planung wurde bereits 2012 begonnen, die Umsetzung soll nach den Sommerferien 2017 erfolgen. Endlich Radfahrstreifen auf der Heidelberger Straße geplant weiterlesen

Lastenräder zur Paketzustellung in Darmstadt

Lastenräder eigenen sich wunderbar zur Paketzustellung – das haben auch einige Paketdienstleister erkannt.

Die Firma GLS wird testweise von April bis Juni 2017 in der Fußgängerzone Darmstadts mit Lastenrad ausfahren. Als Depot dient ein LKW-Anhänger, der auf dem Marienplatz steht (500 m entfernt). Das Fahrrad steht in einem Interims-Depot, eine dauerhafte Lösung muss dafür noch gefunden werden.

Die eingeschränkten Lieferzeiten (bis 12 Uhr) gelten für das Lastenrad nicht. Dies könnte der wichtigste Anreiz für das Unternehmen sein.

Artikel im Darmstädter Echo vom 30. März 2017.

Auch in Frankfurt wird experimentiert – von DHL. Das eingesetzte vierrädrige Gefährt nennt sich „Cubicycle“. (Blogartikel)

Ich wünsche mir von der Stadt Darmstadt, dass bei der Bebauung innenstadtnaher Flächen die Möglichkeit eines Lastenrad-Zwischen-Depots mit bedacht wird. Der Bundesverband der Paket- und Express-Logistik hat eine Studie veröffentlicht, welche Kriterien bei einem solchen Depot zu beachten sind.

Eine weitere Idee ist das Zusammenlegen der Zustellung verschiedener Dienstleister, wie es im Klimaschutzkonzepts der Stadt Darmstadt dargestellt ist. (#80: Aufbau eines City-Logistik-Systems für die Versorgung der Innenstadt)

Tunnel unter dem Oberfeld?

Die Nordostumgehung wurde – zum Glück – nicht realisiert. Doch einige Politiker träumen weiter von einer Umgehungsstraße.

Darmstadts Oberbürgermeister Jochen Partsch sowie der Landrat des Kreises Darmstadt-Dieburg haben dem Darmstädter Echo gegenüber bestätigt, dass der Wunsch nach einer Umgehungstrasse da ist, aber keine konkrete Trasse im Gespräch ist. Tunnel unter dem Oberfeld? weiterlesen

Mitfahrbank in Roßdorf aufgestellt

Im Ortskern von Darmstadts Nachbargemeinde Roßdorf steht seit Januar 2017 eine besondere Sitzbank.

Über der Bank gibt es ein großes Drehrad, damit kann man neun verschiedene Wunschziele einstellen: Wohngebiete, Ortsteile, Einkaufszentren.

Passanten auf dem Weg zu ihrem Auto können der auf der Bank sitzenden Person anbieten, mitzufahren. Mitfahrbank in Roßdorf aufgestellt weiterlesen

Warum der Radschnellweg Darmstadt-Frankfurt kein Schnellweg ist

Die Pendler zwischen Darmstadt und Frankfurt sollen vom Auto aufs Rad umsteigen. Dafür wird ein Radschnellweg zwischen den beiden Städten geplant.

In diesem Artikel zeige ich, warum der Radschnellweg momentan seinen Namen nicht verdient, und was sich aus meiner Sicht ändern müßte. Warum der Radschnellweg Darmstadt-Frankfurt kein Schnellweg ist weiterlesen

gelungener Vortrag zu nachhaltiger Mobilität

Bei Mobilität geht es um die Frage, wie wir von A nach B kommen.

Aber was ist eigentlich so interessant an dem „B“?

Antworten gibt der gelungene Vortrag von Prof. Dr. Bernd Steffensen, Professor im Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit mit den Schwerpunkten Soziologie/Politologie, Sozialwissenschaftliche Technologie- und Innovationsforschung sowie in der Graduiertenschule an der h_da. Der Vortrag kann hier kostenlos angesehen werden:

gelungener Vortrag zu nachhaltiger Mobilität weiterlesen

Wegerecht e.V. stellt sich vor

Parkende Autos auf Geh- und Radwegen überall – meistens illegal, aber mit Billigung der Stadt. Der Darmstädter Verein weGErecht hält das für rechtswidrig und will dagegen vorgehen.

„Parken auf Gehwegen ist kein Kavaliersdelikt, sondern für viele Menschen eine echte Gefahr und Einschränkung ihrer Mobilität“, so Hans-Michael Hönig, Mitglied im Vorstand des Vereins weGErecht. Für Hönig, der auf einen Rollstuhl angewiesen ist, gehört zum Alltag, dass er manchmal auf die Fahrbahn ausweichen muss. Abgefunden hat er sich damit nicht. Genau die Menschen, die in besonderer Weise auf das zu-Fuß-gehen angewiesen sind, leiden enorm unter dem Parken auf Gehwegen. Insbesondere Kinder, alte und mobilitätseingeschränkte Menschen sind betroffen, wenn Bordsteinabsenkungen und Sichtbereiche an Kreuzungen zugeparkt sind oder der Gehweg nicht mehr mit dem Rollstuhl oder dem Kinderfahrrad befahren werden kann. „Von Begegnungen mit anderen Passanten mit und ohne Kinderwagen bzw. Mobilitätshilfe ganz zu schweigen. Selbst zu zweit bleibt häufig nur der Gänsemarsch“, erläutert Stephan Voeth, ebenfalls Mitglied des weGErecht-Vorstands.

Mit offener Billigung der Stadt hat sich eine Art Gewohnheitsrecht entwickelt, mit zwei Rädern oder gleich mit dem ganzen Fahrzeug auf Geh- und Radwegen zu parken – ohne Beschilderung bzw. Markierung ist dies auf Geh- und Radwegen grundsätzlich illegal.

Das legalisierte Gehwegparken ist an vielen Stellen unvereinbar mit der aktuellen Rechtslage. Denn es darf nur angeordnet werden, wenn genügend Platz für sich begegnende Fußgänger bleibt – dies gilt natürlich auch für Personen im Rollstuhl oder mit Kinderwagen.

Wenn sich die gesetzlichen Vorgaben ändern, müssen die bestehenden Markierungen und Beschilderungen überprüft und ggf. geändert oder entfernt werden. Dies gilt nicht nur für das legalisierte Gehwegparken, sondern auch bei der Entscheidung über die Tolerierung von illegalem Gehwegparken. Dies hat die Stadt in der Antwort auf eine Kleine Anfrage in der Stadtverordnetenversammlung durch die Fraktion Uffbasse vom Dezember 2014 sogar selbst bestätigt.

Dessen unbenommen sieht die Stadt anscheinend keinen Anlass zu handeln. Voeth: „Die Notwendigkeit einer Überprüfung von alten Markierungen sieht die Stadtverwaltung nicht. Auch beim Verteilen von Strafzetteln wegen illegalem Gehwegparken will die Stadt weiter unzureichende Gehwegbreiten akzeptieren. Und selbst wenn Gehwege für manche Menschen unpassierbar werden, wie z.B. im östlichen Martinsviertel oder in Bessungen, erfolgt dort keine Ahndung durch die Mitarbeiter der Kommunalpolizei.“

weGErecht hat sich zum Ziel gesetzt die Situation zu verbessern und freut sich über Mitstreiter und Unterstützer.

Der Verein will sich auf die geltende Rechtslage konzentrieren und dieser zur Durchsetzung verhelfen. Die fundierte und breit aufgestellte Arbeit von Verbänden wie ADFC, BUND oder FUSS e.V. wird durch den Schwerpunkt „Recht“ von weGErecht ergänzt.

weGErecht unterstützt Menschen bei der Durchsetzung ihres Rechts auf freie Wege und bietet Veranstaltungen und Fortbildungen zu Verkehrsthemen an. Zudem bietet der Verein Unterstützung und Bausteine zum Verfassen von Briefen an die handelnden Behörden, aber auch bei der Anrufung von Rechts- und Fachaufsicht (sogenannte Aufsichtsbeschwerden). weGErecht arbeitet dabei mit einer Darmstädter Rachtsanwaltkanzlei zusammen und schließt im Bedarfsfall auch die Unterstützung von Klagen vor dem Verwaltungsgericht nicht aus.

„Die Rechtslage für Fußgänger und Radfahrer ist eigentlich sehr gut. Die mangelnde Umsetzung und Durchsetzung durch die zuständigen Behörden führt zu den schmalen Restgehwegbreiten, die es in Darmstadt noch viel zu häufig gibt“, so Hönig abschließend.
Hintergrund

Durch die sogenannte Verwaltungsvorschrift zur Straßenverkehrsordnung wird bereits seit 2009 festgelegt, dass auf dem Gehweg mindestens Begegnungsverkehr möglich sein muss. Dies gilt natürlich auch für die Begegnung von zwei Rollstühlen oder Kinderwagen. Und das ist nur die Mindestforderung an die Gehwegbreite. Grundsätzlich hat nach Straßenrecht der dort stattfindende fließende (hier: gehende) Verkehr Vorrang vor dem ruhenden Verkehr. Das bedeutet konkret, dass bei einem höheren Fußverkehrsaufkommen auch die sich daraus ergebenden Bedürfnisse an die Gehwegbreite bevorzugt zu befriedigen sind. Erst danach darf überhaupt über Parken auf dem Gehweg nachgedacht werden.

Kontakt: www.wegerecht.org

Odenwaldbahn will laute Türpieper nicht leiser machen

Wer schon mal mit der Odenwaldbahn gefahren ist, weiss, wovon die Rede ist: Die Warnsignale beim Schließen der Türen.

Die Lautstärke ist für mich nur auszuhalten, indem ich mir die Ohren zuhalte.  Das Geräusch ist gefühlt wesentlich lauter als in der S-Bahn bzw. den Regionalbahnen nach Frankfurt / Mainz bzw. der Darmstädter Straßenbahn.

Ich habe herausgefunden, dass der Gesetzgeber die Möglichkeit gibt, die Lautstärke an die Umgebung anzupassen.
Ich habe dem Betreiber der Odenwaldbahn vorgeschlagen, die Türpieper entsprechend umzurüsten.

Folgende Mail erreichte mich heute (Auszüge, Markierungen von mir):

Die Itinos sind bereits beim Bau Anfang der 2000er Jahre mit Warntongebern ausgestattet worden und damit vor der von Ihnen genannten EU-Regelung TSI PRM 1300_2014. Die Lautstärke der Warntongeber ist nicht variabel, entspricht aber der anderer Fahrzeuge sowie den rechtlichen Anforderungen.

Ein denkbarer Austausch der Warntongeber wäre mit hohen Aufwänden verbunden. Zudem ist uns neben Ihrer keine weitere Kritik an den Warntönen bei der Odenwaldbahn bekannt. Da der Itino pro Fahrzeugseite lediglich zwei Türen aufweist, befindet sich im Innenraum auch nur ein kleiner Teil der Sitzplätze in unmittelbarer Türnähe. Wir sehen daher keine Notwendigkeit des Austauschs der Warntongeber.

Die Pieptöne bleiben also so laut, weil der Umbau Geld kostet, und weil sich noch niemand darüber beschwert hat.

Wer sich von den lauten Türpiepern in der Odenwaldbahn gestört fühlt, kann gerne an kundenanliegen@rmv.de bzw. info@fahma-rheinmain.de schreiben, und den Einbau einer Lautstärkeregelung fordern.

Trump und andere Katastrophen

Heute wurde Donald Trump zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt.

Das nehme ich zum Anlass, einige schlechte Nachrichten zusammenzustellen. Die guten Nachrichten gibt’s dann morgen wieder..

  1. Trump leugnet den Klimawandel
    Eine konsequente Umsetzung des historischen Pariser Abkommens ist von Trump nicht zu erwarten. Im Gegenteil kündigte er an, beispielsweise die US-Milliardenzahlungen an UN-Klimaschutzprogramme zu stoppen und Restriktionen für fossile Energien aufzuheben. (Quelle: tagesschau.de)
    Zitat eines Politikwissenschaftlers: „Was ich am schlimmsten finde, ist seine Unberechenbarkeit: Wie schnell er beleidigend wird, wie oft er andere Leute unterbricht, wie schwierig es für ihn ist zuzuhören.“ (Quelle: tagesschau.de)
    .
  2. Klimaschutzplan gescheitert
    Es gab mal einen ambitionierten Entwurf für einen Klimaschutzplan, entworfen von unserer Bundesumweltministerin Barbara Hendricks. Nach diversen Interventionen ist davon nichts mehr übrig. Es gibt keinen Klimaschutzplan mehr. (Quelle: Telepolis)
    – SPD und CDU wollen keinen Kohleausstieg
    – CDU und CSU wollen kein Ende des Verbrennungsmotors
    – viele Politiker wollen neue Braunkohle-Tagebaue
    Es gilt: Erst der Kapitalismus, dann das Klima.
    (Ich empfehle die Lektüre des Buches: „Die Entscheidung. Kapitalismus vs. Klima“ von Naomi Klein)
    [Update 12.11.: Es wird wohl doch einen „Klimaschutzplan“ geben. In dem Papier wird aber kaum noch etwas vom ursprünglichen Entwurf übrigbleiben. Quelle: tagesschau.de]
    .
  3. Erneuerbare Energien werden weiter gebremst
    Der Verkauf von Solaranlagen wird verboten, und nach Reparaturen an Solaranlagen muss man eine Gebühr zahlen, wenn man seinen selbsterzeugten Strom verbraucht.
    Das soll in der nächsten EEG-Änderung stehen, die vom Bundeswirschaftsministerium geplant wird. (Quelle: Magazin „Erneuerbare Energien„)
    .
  4. Fast nur Straßenbau im Bundesverkehrswegeplan
    514 Ortsumfahrungen sollen in den nächsten Jahren gebaut werden. Alternativvorschläge von Umweltverbänden wurden ignoriert. (Quelle: BUND)

Stopp der Ölförderung erforderlich

Die Energie- und Klimawochenschau des heise-Verlages bietet wöchentlich eine gute Zusammenfassung der Ereignisse rund um Energie und Klima.

In der aktuellen Ausgabe geht es u.a. um die Menge an Treibhausgasen, welche noch in die Atmosphäre gelangen darf, um die Klimaziele zu erreichen.

Die zitierte Studie schlussfolgert:

Es dürfe keine weitere Förder- und Transportinfrastruktur für fossile Brennstoffe genehmigt werden, Öl- und Gasfelder wie Minen vor allem in reichen Ländern müssten teilweise geschlossen werden, bevor sie ausgefördert seien, und die reichen Länder müssten die armen bei einer nicht aus fossilen Energien beruhenden Entwicklung unterstützen.

Ich hoffe, dass die Entwicklung in diese Richtung geht. Natürlich wird sich dann der Preis für Öl und Gas dramatisch verteuern. Ich empfehle daher, sich schon jetzt aus der Abhängigkeit von Öl und Gas zu lösen.

Fahrplan zum Lösen der Abhängigkeit von Öl und Gas:

  1. Modal Split ändern: das Auto wird nur noch benutzt, wenn es gar nicht anders geht.
  2. Auto verkaufen.
  3. Heizenergiebedarf drastisch reduzieren. Mit einer energetischen Gebäudesanierung lassen sich bis zu 90% Heizenergie einsparen.
  4. Quellen für Lebensmittel aus regionalem Anbau ausfindig machen. In Darmstadt z.B. von der Solidarischen Landwirtschaft.
  5. Lebensgewohnheiten überprüfen: weit entfernte Ziele, die regelmäßig angefahren werden (z.B. Arbeitsplatz), hinterfragen.

Bürgerhaushalt 2016

Der Bürgerhaushalt 2016 wurde vor einigen Tagen mit erfreulichen Ergebnissen beendet.

** Update 20.9.2016: Seit heute sind die Entscheidungen des Magistrats zu den Vorschlägen des Bürgerhaushalts veröffentlicht. Ich habe die Entscheidungen beigefügt. **

Viele (meiner) Vorschläge zur Verkehrswende wurden gewählt, z.B.:

Bürgerticket für alle Darmstädter

Bürgerhaushalt 2016 weiterlesen

OB wünscht Tempo 30 am Cityring

Der Cityring kann an manchen Stellen gut gequert werden, z.B. am Landesmuseum oder am Karolinenplatz.

An anderen Stellen ist es fast unmöglich, den Cityring ebenerdig zu queren, ohne sich in Lebensgefahr zu begeben. Zum Beispiel zwischen der Tunnelausfahrt und der Kreuzung am LGG.

Hügelstraße von Westen aus gesehen. Hier ist es sehr gefährlich, die Fahrbahn zu queren.
Hügelstraße von Westen aus gesehen.
Hier ist es sehr gefährlich, die Fahrbahn zu queren.
VCD-Aktion "Tempo 30 ist sicherer" an der Holzstraße.
VCD-Aktion „Tempo 30 ist sicherer!“ an der Holzstraße.

Auch im weiteren Verlauf (Höhe Schulstraße / Stadtkirche) erinnert der Cityring eher an eine Rennstrecke als an eine innerörtliche Straße. Es geht bergab, die nächste Ampel ist noch weit, da wird aufs Gas gedrückt.

OB wünscht Tempo 30 am Cityring weiterlesen

Martinsviertel Ost: Verbesserungen für den Fußverkehr geplant

Zwei Magistratsvorlagen sollen die Situation für Fußgänger im östlichen Martinsviertel verbessern. In beiden Vorlagen geht es um die Neugestaltung von Knotenpunkten.

Bei Vorlage 2016/0274 geht es um

  • Gutenbergstraße / Lichtenbergstraße
  • Gutenbergstraße / Taunusstraße
  • Kittlerstraße / Hohler Weg

Bei Vorlage 2016/0285 geht es um

  • Kranichsteiner Straße / Liebfrauenstraße / Kittlerstraße

Martinsviertel Ost: Verbesserungen für den Fußverkehr geplant weiterlesen

Verkehrswende für Darmstadt