Archiv der Kategorie: CO2

Braunkohle über alles

Diese Woche war ich beim Braunkohletagebau Hambach im Rheinischen Revier. Dort wird munter ein Dorf nach dem anderen abgebaggert. Die politische Grundlage dafür ist u.a. dieses Dokument (PDF „Braunkohlenplan Umsiedlung Manheim“ der Bezirksregierung Köln, 168 Seiten)

Leerstehendes Haus in Manheim, das demnächst abgebaggert wird.

Übrigens wird der weitere Kohleabbau auch damit begründet, dass dank der CCS-Technologie die Kohleverbrennung bald „klimaneutral“ sein wird.. (S. 20+29)
Jaja, CCS ist nicht legal, und es ist auch klar, dass das CO2, welches unter die Erde gepresst wird, irgendwann wieder da rauskommen wird. Aber hauptsache Business-as-Usual.

Braunkohletagebau Hambach

Noch ein schöner Satz aus dem Dokument (S. 22):

Die Braunkohle stellt sich auch der Herausforderung des Klimaschutzes und leistet wichtige Beiträge, damit Deutschland seine Verpflichtungen im Rahmen des Kyoto-Protokolls [..] erfüllen kann.

Lastenräder zur Paketzustellung in Darmstadt

Lastenräder eigenen sich wunderbar zur Paketzustellung – das haben auch einige Paketdienstleister erkannt.

Die Firma GLS wird testweise von April bis Juni 2017 in der Fußgängerzone Darmstadts mit Lastenrad ausfahren. Als Depot dient ein LKW-Anhänger, der auf dem Marienplatz steht (500 m entfernt). Das Fahrrad steht in einem Interims-Depot, eine dauerhafte Lösung muss dafür noch gefunden werden.

Die eingeschränkten Lieferzeiten (bis 12 Uhr) gelten für das Lastenrad nicht. Dies könnte der wichtigste Anreiz für das Unternehmen sein.

Artikel im Darmstädter Echo vom 30. März 2017.

Auch in Frankfurt wird experimentiert – von DHL. Das eingesetzte vierrädrige Gefährt nennt sich „Cubicycle“. (Blogartikel)

Ich wünsche mir von der Stadt Darmstadt, dass bei der Bebauung innenstadtnaher Flächen die Möglichkeit eines Lastenrad-Zwischen-Depots mit bedacht wird. Der Bundesverband der Paket- und Express-Logistik hat eine Studie veröffentlicht, welche Kriterien bei einem solchen Depot zu beachten sind.

Eine weitere Idee ist das Zusammenlegen der Zustellung verschiedener Dienstleister, wie es im Klimaschutzkonzepts der Stadt Darmstadt dargestellt ist. (#80: Aufbau eines City-Logistik-Systems für die Versorgung der Innenstadt)

Stopp der Ölförderung erforderlich

Die Energie- und Klimawochenschau des heise-Verlages bietet wöchentlich eine gute Zusammenfassung der Ereignisse rund um Energie und Klima.

In der aktuellen Ausgabe geht es u.a. um die Menge an Treibhausgasen, welche noch in die Atmosphäre gelangen darf, um die Klimaziele zu erreichen.

Die zitierte Studie schlussfolgert:

Es dürfe keine weitere Förder- und Transportinfrastruktur für fossile Brennstoffe genehmigt werden, Öl- und Gasfelder wie Minen vor allem in reichen Ländern müssten teilweise geschlossen werden, bevor sie ausgefördert seien, und die reichen Länder müssten die armen bei einer nicht aus fossilen Energien beruhenden Entwicklung unterstützen.

Ich hoffe, dass die Entwicklung in diese Richtung geht. Natürlich wird sich dann der Preis für Öl und Gas dramatisch verteuern. Ich empfehle daher, sich schon jetzt aus der Abhängigkeit von Öl und Gas zu lösen.

Fahrplan zum Lösen der Abhängigkeit von Öl und Gas:

  1. Modal Split ändern: das Auto wird nur noch benutzt, wenn es gar nicht anders geht.
  2. Auto verkaufen.
  3. Heizenergiebedarf drastisch reduzieren. Mit einer energetischen Gebäudesanierung lassen sich bis zu 90% Heizenergie einsparen.
  4. Quellen für Lebensmittel aus regionalem Anbau ausfindig machen. In Darmstadt z.B. von der Solidarischen Landwirtschaft.
  5. Lebensgewohnheiten überprüfen: weit entfernte Ziele, die regelmäßig angefahren werden (z.B. Arbeitsplatz), hinterfragen.

Kapitalismus vs. Klima

Das Thema Klimawandel ist nicht der Schwerpunkt dieses Blogs, aber ich möchte doch einmal meiner Sorge Ausdruck verleihen.

Die FAZ hat am 10. Juni einen Artikel veröffentlicht mit dem Titel „Länder gegen härtere Klimaschutzziele“. Thema ist der Klimaschutzplan 2050 des Bundesumweltministeriums.

Verschiedene Politiker und Lobbyisten sorgen sich, dass Klimaschutzmaßnahmen der Wirtschaft schaden könnten. Sie wollen weiter Kohle verbrennen. Kapitalismus vs. Klima weiterlesen

Park.Lücke zum Jugendkirchentag 2014

Lebensmitteltransport, Lebensmittelverschwendung und Nutzung des öffentlichen Raumes: das waren die Themen der Aktion „Park.Lücke“.
Die Themengruppe Klimaschutz der Lokalen Agenda 21 Darmstadt, der kubus e.V. und die Foodsharing-Gruppe Darmstadt haben zwei Tage lang – am 20. und 21. Juni 2014 – auf Parkplätzen in der Lindenhofstraße einen Marktstand aufgebaut.
ParkLücke3
Park.Lücke zum Jugendkirchentag 2014 weiterlesen

CO2-Konzentration über 400 ppm

Die Weltorganisation für Meteorologie hat festgestellt, dass die CO2-Konzentration auf der Nordhalbkugel der Erde im Mai 2014 erstmals den Schwellwert von 400 ppm überschritten hat.
Ihr Kommentar dazu: „Die kontinuierlich steigende Konzentration von Treibhausgasen, welche den Klimawandel vorantreiben, sollten uns ein Weckruf sein. Wenn wir unseren Planeten für zukünftige Generationen erhalten wollen, müssen wir dringend vermeiden, weiteres CO2 freizusetzen. Die Zeit läuft uns davon.“
Englischer Originaltext (Link):

“This should serve as yet another wakeup call about the constantly rising levels of greenhouse gases which are driving climate change. If we are to preserve our planet for future generations, we need urgent action to curb new emissions of these heat trapping gases,” said WMO Secretary-General Michel Jarraud. “Time is running out.”

Erdölsuche im Ried

2013-04-19 Ölbohrung2

Unter der Erde im Hessischen Ried liegt Öl verborgen. Das schwarze Gold, wie manche sagen.
Wir sagen: dies ist eine CO2-Lagerstätte.

Was die Kohlekraftwerksbetreiber mit ihren CCS-Lagerstätten (Carbon Capture and Storage) hinbekommen wollen, ist hier bereits Realität:
Das CO2 lagert sicher unter der Erde.

Aber jetzt soll es rausgeholt werden:
Die Heidelberger Firma RheinPetroleum nimmt seit Ende August 2013 eine Erdöl-Probebohrung vor.
Erdölsuche im Ried weiterlesen