In Idaho dürfen Radfahrer bei Rot fahren

Im US-Bundesstaat Idaho gibt es eine spezielle Verkehrsregelung: den Idaho-Stop. (Wikipedia-Artikel)

Für Fahrradfahrer gilt eine rote Ampel wie ein Stoppschild, und ein Stoppschild wie ein Vorfahrt-Gewähren-Schild.

Dieses Gesetz gibt es dort bereits seit dem Jahr 1982.

Zitat aus dem Wikipedia-Artikel:

Seit 2012 gewährt auch in Paris ein entsprechender Erlass Fahrradfahrern besondere Rechte beim Passieren von roten Ampeln, solange sie vorsichtig und vorausschauend fahren und Fußgängern Vorrang gewähren. Verkehrssicherheitsexperten waren der Ansicht, dadurch Verkehrsunfälle mit Radfahrern reduzieren zu können.

Auch in Teilen von Colorado wurde der Idaho-Stop umgesetz. 2011 verabschiedeten die Städte Dillon und Breckenridge entsprechende Gesetze, 2012 folgte Summit County und 2014 dann die Stadt Aspen.

Zitat aus dem Blog “Alle Macht den Rädern”:

Auch die Schweiz testet derzeit alternative Lösungen für ihre VelofahrerInnen. So wurde ihnen in Basel testweise erlaubt, an roten Ampeln rechts abzubiegen sowie die Straße mit den Fußgängern bei Grün zu überqueren. Der Erfolg blieb nicht aus: keine Unfälle mit Autos und keine Beschwerden seitens Autofahrenden oder Fußgängern. Zudem führte die neue Verkehrsregelung zu “deutlich weniger Konflikten zwischen Fahrrädern und Autos”.

Auch Paris hat eine Regelung mit einem Zusatzschild.

Quellen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.